Wie die Wurst gemacht wird

 

 

 

 

 

 

Am wichtigsten ist die Fleischauswahl, diese wird gewolft und anschließend in den Kutter gegeben.

 

Bei den sogenannten Kuttern ist Fingerspitzengefühl gefragt, sicherlich sind die wichtigsten Kriterien scharfe Messer, die richtige Temperatur, die Messerwellendrehzahl und die Eiszugabe aber da Wir es mit einem Naturprodukt zu tun haben  muss man bei den Kuttern immer auf der Hut sein um ein perfektes Endprodukt (Brät) zu haben.

 


Dann ab in die Füllmaschine....in einen Vakuum Füller.
Ein Vakuum-Füller. Was ist das eigentlich? Eine Maschine, die das Brät in die Wursthaut bringt. Das klingt eigentlich ganz einfach. Schauen wir einfach etwas zurück. Eine Wurst wurde gefüllt, indem ein Helfer den Darm aufhielt und eine zweite Person über einen Trichter mit der Hand das Wurstbrät hineindrückte.

 

 

Später entwickelte man handbetriebene Maschinen, ähnlich wie ein Fleischwolf. Man drückte die Füllung in einen Trichter. Eine Schnecke förderte im Drehen den Inhalt, das Brät, nach vorne. Über eine Öffnung wurde der Wurstdarm gestülpt und das Brät hineingedrückt. Wenn es nicht genau füllte, musste man mit etwas Drücken und mit der Hand nachhelfen.

Dann wurde die Wurst abgebunden. Später kam dann ein Elektromotor als Antrieb dazu und die Maschinen und Trichter wurden größer und leistungsfähiger.

 

 

 

 

Das Brät kommt also in den Fülltrichter. In diesem ist ein kleines Förderrührwerk eingebaut. Zusammen mit einem Abstreifer, innen an der Seite, wird das Brät kontinuierlich und schonend nach unten befördert. Da langt kein Mensch hinein. Alles läuft automatisch und hygienisch ab. Der Trichter ist übrigens teilbar. So kann man auch kleinere Mengen sehr gut verarbeiten. Außerdem erleichtert es wieder die Reinigung

 

 

 

Das Brät wird gleichmäßig verteilt. Weil der gesamte Vorgang unter Vakuum geschieht, wird die beim Einmischen vorhandene Luft vollkommen entzogen. Ein Quetschen, Reißen oder Drücken der Wurstmasse kommt nicht mehr vor. Damit werden punktuelle Temperaturveränderungen vermieden und eine besonders schonende Brätbehandlung erreicht. Es gibt eine gleichmäßige, schön gefüllte Wurst, die auch im Anschnitt ein appetitliches Bild zeigt. Das Wichtigste ist aber, dass es keine Lufteinschlüsse gibt. Luft hat Sauerstoff und der sollte draußen bleiben. Dann ist die Wurst länger haltbar und hat keine unschönen Löcher in der Füllung.

 

Das Ergebnis ist somit Qualitativ hochwertig, hygienisch nach höchsten Standards hergestellt und ein wahrer Genuss.